Verkehrsunfall mit Tieren - sofort und richtig handeln


Auch den aufmerksamsten FahrzeuglenkerIn-

nen kann ein Unfall passieren. Gemäss Gesetz sind bei Unfällen mit jagdbarem Wild (Hirsch, Reh, Wildschwein, Fuchs, Dachs, Marder) oder mit geschützten Tierarten (Luchs, Wolf, Greifvögel) unverzüglich die Polizei und, bei Haustieren, der Tierbesitzer zu benachrichtigen (sofern dieser bekannt ist oder eruiert werden kann, bspw. durch Halsband).


Wer die Meldung unterlässt, macht sich strafbar!


Sofort und richtig handeln

1. Anhalten und Warnblinker einschalten.


2. Unfallstelle sichern (Pannendreieck). Ist das Tier geflohen, Unfallstelle markieren.


3. Polizei benachrichtigen – egal, ob bei Wild- oder Haustierunfällen (die Polizei bietet die Fachleute auf). Tel. 117. Wer sich in der Gegend nicht auskennt, sollte sich an den Strassenlaternen orientieren. Diese sind mit Identifikationsnummern versehen, welche für Polizei und Wildhut hilfreich sein können. 


4. Tote Tiere an den Hinterläufen an den Strassenrand ziehen. Evtl. vorher Fotos machen (v.a. im Fall von Haustieren), Zeugen suchen.


5. Sich einem Wildtier auf keinen Fall nähern! Wichtig ist, nicht selber zu versuchen, einem verletzten Wildtier zu helfen. Die Nähe von Menschen verängstigt es, der Stress und das Leid sind noch schlimmer; Verletzungen können durch Flucht- oder Verteidigungsversuche verschlimmert 

werden.


Auch verletzte Katzen und Hunde können aus Angst beissen und kratzen! Falsche «Behandlung» kann eine Situation zudem nur noch schlimmer machen. Besser wartet man auf das Eintreffen von Polizei und ggf. Tierarzt.


Weitere Informationen finden sich auf dem Merkblatt "Verkehrsunfälle mit Tieren" vom Schweizet Tierschutz STS:


http://www.tierschutz.com/publikationen/wildtiere/mb_schutz.html#